Bioresonanz-Therapie

Die Bioresonanztherapie (griech. bios = Leben, lat. resonare = mitschwingen, widerhallen) ist eine Regulationstherapie, die die körpereigenen Regulationskräfte und Selbstheilungskräfte stärken soll.

 

Sie wurde in den 1970er Jahren von dem Arzt Franz Morell und dem Elektroingenieur Erich Rasche (MoraTherapie) begründet. Basis ist der Gedanke, dass jeder Mensch ein elektromagnetisches Feld erzeuge, das alle biochemischen Vorgänge im Körper optimal steuere und bei jedem Menschen ein individuelles Schwingungsspektrum hinterlasse.

 

Belastende Faktoren (z.B. chronische Entzündungsherde, psychischer Stress, klimatische oder geografische Einflüsse, Allergene, Schwermetalle oder andere Toxine) sollen so genannte „Störschwingungen“ verursachen, die das individuelle „gesunde“ Schwingungsspektrum beeinflussen. 

 

 

Die Bioresonanztherapie misst zunächst die elektromagnetischen Schwingungen des Patienten. Der therapeutischen Überzeugung der Alternativmedizin nach soll das Messgerät „gesunde“ von „krankhaften“ Schwingungen trennen können und dazu dienen, herauszufinden, ob und welche Unverträglichkeiten vorhanden sind, ob bestimmte Organe geschwächt sind oder ob Giftstoffe negative Auswirkungen auf den Körper haben etc.

 

 

 

Ziel der Therapie ist es, die krankmachenden Einflüsse, Ursachen und Blockaden auszuschalten, bzw. Frequenzbereiche, die zu Fehlfunktionen im Organismus / Körper führen, aufzuspüren und diese wieder in Balance zu bringen.

 

Dazu wird der Patient an das Gerät angeschlossen und erhält diejenigen Frequenz-Informationen, die der Körper braucht um wieder in die Eigenregulations-Fähigkeit zurückzufinden. Je nach Art und Dauer der Störung dauert es unterschiedlich lange, bis dieser Zustand erreicht wird. Der Körper soll durch bestimmte Frequenzmuster dazu bewegt werden, wieder mit sich in Harmonie zu kommen.

 

Die Bioresonanztherapie gehört in ein ganzheitliches Therapiemodel. Sie kann zur Diagnostik, Therapie und zur Harmonisierung eingesetzt werden. Um die positiven Effekte der Bioresonanz nach Paul Schmidt noch weiter zu unterstützen, werden diese in meiner Praxis immer mit ergänzenden Naturheilverfahren kombiniert wie z.B. Akupunktur, Homöopathie, Amerikanischer Chiropraktik, Spagyrik, Homöopathie, orthomolekularer Medizin (Mineralstoffe, Vitamine), etc.

 

Der Einsatz der Bioresonanz deckt nun den energetischen/feinstofflichen Bereich meines ganzheitlichen Therapiekonzeptes ab.

In einem ganzheitlichen, naturmedizinischem Behandlung-Ansatz bedarf es immer eine Berücksichtigung aller 3 Ebenen:

Körper (grobstofflich), Geist & Seele (feinstofflich).

 

 

Wichtige Anmerkung: Immer noch fehlende Anerkennung durch die klassische Schulmedizin!

Vorschriftsmäßig mache ich darauf aufmerksam, dass viele Therapiemethoden der Naturheilkunde und der biologischen Medizin – so auch die Bioresonanztherapie - im streng naturwissenschaftlichen Sinne (noch) nicht bewiesen sind und deshalb von der klassischen, konventionellen Schulmedizin abgelehnt werden.

Auch wenn inzwischen viele (Privat-) Ärzte mit der Bioresonanztherapie arbeiten, so ist die Bioresonanztherapie von der Schulmedizin weder akzeptiert noch anerkannt. 

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

Die Diagnostik und Therapie mit dem Bioresonanzgerät nach Paul Schmidt ersetzt keine schulmedizinische anerkannte Untersuchung zur Erstellung einer in der Schulmedizin üblichen Diagnose bzw Krankheit.

Die Bioresonanz liefert wertvolle Hinweise auf Dysharmonien im Körpers, die es zu regulieren gilt.

 

Bildnachweise: eigene Bilder bzw. mit freundlicher Genehmigung von Fa. Rayonex