Chelat-Therapie

Schwermetallentgiftung durch Chelatbildner

 

Als Chelat-Therapie wird die therapeutische Anwendung von Chelatbildnern bezeichnet.

 

Chelate sind „Komplexbildner“ („chele“ = Ring oder Klaue) die oral oder als Infusion verabreicht werden können. Dabei handelt es sich um künstliche Aminosäuren, deren Haupteigenschaft es ist, Metalle (vor allen Dingen giftige Schwermetalle wie Blei, Quecksilber, Palladium, Kupfer, Kadmium, Aluminium usw. ) im Körper zu binden, um sie wasserlöslich zu machen und so über die Nieren aus dem Körper auszuscheiden.

 

Deshalb werden sie sowohl bei Metallvergiftungen ("Amalgamfüllungen") als auch zur Behandlung von Gefäßablagerungen eingesetzt. Da die Moleküle dieser Aminosäuren die Schwermetalleinlagerungen wie mit Klauen umschließen und unschädlich machen, hat man die Lösungen als "Chelat" bezeichnet, nach dem Griechischen "Chele", das heißt "Klaue"(im Sinne von Krabbenscheren). 

 

Die Chelat-Therapie wird in unserer belasteten Umwelt als Behandlungsmethode immer wichtiger werden. 

Metallausleitungen können eine wichtige Komponente darstellen z.B. bei der Therapie von:

 

  • Autoimmunerkrankungen  
  • BurnOut und Erschöpfungszuständen
  • Schmerzen
  • Allergien
  • ADHS
  • Degenerativen Gefäßerkrankungen (z.B. Arteriosklerose, Gefäßablagerungen, Arteriellen Verschlusskrankheit)
  • Abfangen von „Freien Radikalen“
  • Immunstimulation
  • Vermeidung und Vorbeugung von Angina pectoris (Herzkranzgefäßverengung), Herzinfarkt
  • Therapie von Arteriosklerose, Gefäßablagerungen (Plaques) z. B. der Herzkranzgefäße
  • Durchblutungsstörungen in Form von kalten Händen und Füßen werden gebessert
  • Ablagerungen der Halsschlagader (Carotis), damit Konzentrationsverbesserung
  • Therapie von Schwindelanfälle
  • Rheuma, Arthrose
  •  Sehschwäche durch Verkalkung der Netzhaut, Ohrensausen (Tinnitus), Schwerhörigkeit, Migräne

 

Erkrankungen welche auch in Zusammenhang mit Metallbelastungen und Freien Radikalen gebracht werden, sind z.B.:

 

  • Morbus Alzheimer
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • ALS
  • Krebsentstehung...

 

 

 

Dauer und Anzahl der Chelat-Behandlungen:

 

  • ca. 20 Infusionen, in der Regel  1-2x pro Woche
  • Infusionsdauer: 3-4 Stunden (langsame Infusionsgeschwindigkeit)

 

Die Chelat-Therapie wird von der Schulmedizin nicht anerkannt, da ihr Wirkungsnachweis nach schulmedizinischem Standard bisher nicht ausreichend erbracht wurde.

Bildnachweise: protesis parcial removible © Alexander Ruiz - Fotolia.com