Dorn- Therapie

Manuelle Wirbelsäulentherapie nach DORN:

 

 

 

Die Dorn-Therapie, auch „Dorn-Methode“ genannt, ist eine komplementärmedizinische manuelle Methode, die etwas an Chiropraktik erinnert.

 

All zu oft führt leider unser modernes Leben zu Bewegungsmangel, Fehlbelastungen und letztlich zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens. Daraus resultieren oftmals Rückenprobleme, aber auch zahlreicher anderer Beschwerden.

 

Mit Hilfe der Dorn-Therapie können Beinlängendifferenzen korrigiert werden und Wirbel, die sich nicht in ihrer normalen Position befinden, durch leichten Druck und gleichzeitige Bewegungen des Patienten in die richtige Position zurück gebracht werden. 

 

Sind die Beine nicht gleich lang, kann sich die Körperstatik bis hoch zur Halswirbelsäule verändern. Die Folge sind Muskelverspannungen in verschiedenen Körperbereichen und entlang der Wirbelsäule, was häufig zur Verschiebung von Wirbeln führt. Durch diese Wirbelfehlstellungen können Rückenmarksnerven, gedrückt bzw. eingeklemmt werden.

 

Diese Nervenkompression, können zu zahlreichen Beschwerden in unterschiedlichen Körperregionen führen, zum Beispiel:

 

  • Ischias
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Taubheitsgefühl
  • Knieschmerzen
  • Tinnitus
  • Bluthochdruck
  • Sehschwäche
  • Sodbrennen
  • Schulter/Arm-Syndro
  • Hüftschmerzen
  • Wadenkrämpfe
  • Durchblutungsstörungen
  • Neuralgien
  • Reizblase
  • und vieles mehr.

 

Mit der Dornmethode kann man die meisten Wirbelverschiebungen korrigieren. Häufig verschwinden die Beschwerden nach mehreren Behandlungen nach Dorn. 

  

Die Dorn-Therapie wird von der Schulmedizin nicht anerkannt, da ihr Wirkungsnachweis nach schulmedizinischem Standard bisher nicht ausreichend erbracht wurde. Heilpraktiker und Patienten berichten aber übereinstimmend von guten Erfahrungen mit der Therapie.

Bildnachweise: Demonstration der Wirbelsäule © haitaucher39 - Fotolia.com